Spendenaktion der Kölner Ford Werke

„Am heutigen Donnerstagmorgen überreichte Bernhard Mattes, Chef der Kölner Ford-Werke GmbH, einen Spendenscheck in Höhe von 6752 Euro an den Förderverein des städtischen Kinderkrankenhauses an der Amsterdamer Straße. Der wird die Spende zu Gunsten krebskranker Kinder verwenden. Mit dabei auch Kölns erste Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes. „ Das Bündnis für Köln ist uns eine Herzensangelegenheit. Solche gemeinsamen Aktivitäten machen unsere Stadt im Inneren stark. Ich freue mich, dass unsere Jubiläumsaktion solch ein Erfolg geworden ist und danke allen beteiligten Ford-Beschäftigten und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadt für ihren großartigen Einsatz“, so die erste Stellvertreterin des Oberbürgermeisters.

Spendenaktion der Kölner Ford Werke

Mehr als 85 Helfer hatten zuvor in fast 700 Stunden das Geld eingesammelt. Die Initiative war im Sommer dieses Jahres vom größten Arbeitgeber der Millionenmetropole am Rhein und der Stadt Köln ins Leben gerufen worden. Insgesamt 45 Beschäftigte der Stadt Köln und 40 Ford-Mitarbeiter zogen seit dem offiziellen Startschuss durch Oberbürgermeister Jürgen Roters und Bernhard Mattes am 27. Juni 2012 durch die Stadt und baten um Spenden. An fünf Stellen in der Innenstadt, darunter das Historische Rathaus, der Brunnen in der Schildergasse oder der Heumarkt sowie innerhalb der Ford-Werke wurden die Bürger auf die Spendenmöglichkeit angesprochen.

„Wir danken den vielen Spenderinnen, Spendern und Unterstützern der Jubiläums-Spendenaktion. Der gespendete Betrag hilft uns, das Angebot der Kinderkrebsstation weiter auszubauen. Viele Kölnerinnen und Kölner haben sich für diese Aktion eingesetzt. Dieses große Engagement als Zeichen der Verbundenheit mit dem Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße ist uns ebenso wertvoll wie die Spende“, erklärte Prof. Michael Weiß, Ärztlicher Direktor des Kinderkrankenhauses Amsterdamer Straße und Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin.

Empfänger des Spendenschecks war auch Thomas Gemein, Vorsitzender des Fördervereins. „Auch wir freuen uns immer wieder, wenn wir helfen können. Wir stellen unsere Mitarbeiter bewusst für 16 Stunden pro Jahr bezahlt von ihrer eigentlichen Tätigkeit frei, damit sie sich ehrenamtlich engagieren können. Unsere Mitarbeiter nutzen diese Gelegenheit auch gerne, um sich für eine gute Sache einzusetzen“, erläuterte Mattes das eigene Corporate Responsibility-Programm. Das gemeinsame Initiative „Bündnis für Köln“ gibt es seit dem Jahr 2002. In diesem Jahr feierte die Kooperation damit ihr zehnjähriges Jubiläum.“
(Quelle: „Köln Nachrichten, Online Magazin für Köln)